Kraft. Mut. Liebe. Selbstvertrauen.

Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien

Infos zum Standort
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
04.07.2019

Buntes Graffiti statt grauer Betonwand

Streetart-Künstler Carlos Lorente gestaltete mit Kindern und Eltern ein Kunstwerk für das Haus für Kinder Am Hasenbuck

Nürnberg – Der Nürnberger Streetart-Künstler Carlos Lorente hat gemeinsam mit Kindern, Eltern und Mitarbeitenden des Hauses für Kinder Am Hasenbuck ein Graffiti-Projekt umgesetzt. Aus der ehemals tristen, grauen Mauer im Garten ist innerhalb von wenigen Tagen ein echter Blickfang geworden. Finanziell ermöglicht haben das Projekt die Sparkasse Nürnberg sowie einige private Spenderinnen und Spender. Mit vereinten Kräften kamen rund 3000 Euro für Materialien, einen Workshop und neue Außenspielgeräte für den Garten zusammen. Mit einer kleinen Feier weihten Eltern, Kinder, Mitarbeiterinnen und Künstler Lorente am Dienstag das Kunstwerk ein.

Das Graffiti zeigt in großen bunten Lettern das Motto des Hauses für Kinder Am Hasenbuck „Zusammen wachsen wir“. Auch die Gruppentiere sind auf dem rund 30 Meter langen Mauerstück verewigt. „Wir wollen die Kinder stärken und ermutigen für ihr Leben“, sagte Einrichtungsleiterin Claudia Schröders. Daran erinnert künftig auch das Kunstwerk im Garten. In einem pädagogischen Workshop hatte Carlos Lorente Kinder, Eltern und Mitarbeitende an die Themen Graffiti und Streetart herangeführt. „Wir haben ein gemeinsames Brainstorming gemacht, wie der Entwurf aussehen soll“, erzählte der Streetart-Künstler. Am Bauzaun durften die Kinder dann erste Versuche starten.

Das Kunstprojekt war auch eine Gelegenheit, die Eltern in die pädagogische Arbeit einzubeziehen. Sie engagierten sich als fleißige Helferinnen und Helfer, putzten die Betonmauer, trugen die Grundierung auf und strichen die Mauer vor. Künstler Lorente setzte dann den gemeinsamen Entwurf um. Ganz begeistert zeigten sich am Dienstag die Kinder vor allem von den bunten Tieren. „Eine Ameise fehlt noch“, warf ein kleiner Junge ein. Carlos Lorente ließ sich nicht lang bitten und sprühte die gewünschte Ameise zum Abschluss noch spontan an die Wand.


Von: Andrea Höfig-Wismath

Eltern, Kinder, Künstler Carlos Lorente (Mitte mit Schild), Einrichtungsleiterin Claudia Schröders (rechts neben Lorente) und Dienststellen-Leiterin Verena Voss (links neben Lorente) freuen sich über das Kunstwerk.

Spontan sprühte Streetart-Künstler Carlos Lorente auf Wunsch eines Jungen noch eine Ameise an die Mauer.

Bunte Tiere statt grauer Betonmauer: Ein Teil des Graffitis im Garten des Hauses für Kinder am Hasenbuck in Nürnberg. Fotos: Andrea Höfig-Wismath