Kraft. Mut. Liebe. Selbstvertrauen.

Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien

Infos zum Standort
20.07.2022

Vielfalt entwickeln – Frühförderung und Beratung für Kinder und ihre Familien

Die interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstellen der Rummelsberger fördern Babys und Kinder von der Geburt bis zur Einschulung und unterstützten sowie beraten deren Eltern. Ziel ist es Kindern, die in ihrer Entwicklung auffallen, von frühester Kindheit an bestmögliche Förderung zu bieten, um ihnen ein selbstständiges Leben und Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Ausgrenzung verhindern, Teilhaben ermöglichen. Das wollen die Frühförder- und Beratungsstellen, in Altdorf, Bayreuth, Hilpoltstein und Greding. „Kinder die aufgrund einer Behinderung, oder anderer belastender Faktoren in ihrer Entwicklung verzögert oder gestört sind, haben mitunter auch erhebliche Schwierigkeiten, in Krippe, Kindergarten oder später der Schule zurecht zu kommen,“ weiß Gabriele Morgott, Leiterin der Frühförder- und Beratungsstelle in Hilpoltstein und sagt: „Hier sind unsere Frühförder- und Beratungsstellen eine einzigartige Möglichkeit für die Kinder und ihre Familien.“ Denn die Pädagog*innen und Therapeut*innen betreuen die Kinder und deren Eltern bei Bedarf ab der Geburt der Kinder bis zur Einschulung. Sowohl in der Frühförderstelle als auch im familiären Umfeld und in den verschiedenen Kindertagesstätten. Ziel ist die ganzheitliche Förderung, um den Kindern eine bestmögliche Entwicklung und damit Teilhabe an ihrem aktuellen Lebensumfeld sowie später am schulischen, beruflichen und gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

„Bei Kindern bis zum sechsten Lebensjahr passiert noch sehr viel in der Hirn-Entwicklung“, erklärt Morgott. Mit einer guten frühzeitigen, ganzheitlichen Förderung kann weitergehenden Entwicklungsbeeinträchtigungen vorgebeugt werden. Das 30-köpfige interdisziplinäre Team der Frühförder- und Beratungsstelle Hilpoltstein und Greding besteht aus Heilpädagog*innen, Sozialpädagog*innen, Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen und Psycholog*innen. Sie arbeiten im Team zusammen und erstellen in enger Absprache mit Eltern und Ärzten einen individuellen Förderplan. „Diese interdisziplinäre Arbeit ermöglicht es uns, sowohl Stärken als auch Entwicklungsdefizite der Kinder ganzheitlich zu erkennen und individuell zu fördern“, so Morgott. Besonderes Augenmerk wird auf eine gute Beziehung zu den Kindern gelegt sowie auf die spielerische Gestaltung von Förderung und Therapie. Die Beratung der Eltern umfasst beispielweise Fragen zur Erziehung, zur geeigneten Kindertagesstätte oder zur Einschulung.

Aktuell begleiten die Mitarbeiter*innen der Frühförder- und Beratungsstelle 250 Kinder mit ihren Familien in Hilpoltstein, Greding und Umgebung. In Altdorf unterstützen 24 Mitarbeitenden aktuell rund 240 Kinder, in Bayreuth sind es rund 290 Kinder und 14 Mitarbeitende. Die Frühförder- und Beratungsstelle in Bayreuth gehört zur Hilfe für das behinderte Kind (HbK), einer Tochtergesellschaft der Rummelsberger Diakonie.

Frühförderung in Kitas

Seit 2014 bieten die Frühförder- und Beratungsstellen in Hilpoltstein und Altdorf zusätzlich einen Fachdienst für Integration in Kindertagestätten an. Kinder, die behindert oder von Behinderung bedroht sind, können in der Kindertagesstätte eine intensivere Betreuung sowie zusätzlich Integrationsförderung erhalten. Mitarbeiter*innen der Frühförderstelle sind im Rahmen der Integrationsförderung vor Ort in der Kindertagesstätte. Sie unterstützen die Kinder in Kleingruppen aber auch in der Großgruppe, mit anderen Kindern in Kontakt zu kommen und am Gruppengeschehen teilzunehmen. Darüber hinaus beraten sie die Erzieher*innen hinsichtlich eines förderlichen Umgangs mit dem Kind „Der Vorteil ist, dass wir in diese Arbeit auch andere Kita-Kinder einbeziehen können und so einerseits noch mehr Intergration und Entwicklungspotential ermöglichen. Zum anderen aber auch die Mitarbeitenden der Kindertagesstätten unterstützen und hier für Entspannung sorgen,“ so Morgott. Die „Integrationskinder“ lernen von den Gleichaltrigen und können bereits erlerntes weiter intensivieren sowie soziale Fertigkeiten entwickeln. Ebenso können die anderen Kinder ihre sozialen Kompetenzen im Umgang mit anderen erweitern. Vielfalt entwickeln, auf vielfältigen Wegen. Das ist Frühförderung,“ freut sich Gabriele Morgott.  

Weitere Informationen und Kontakte zu den Frühförder- und Beratungsstelle der Rummelsberger Diakonie finden Sie unter jugendhilfe.rummelsberger-diakonie.de/angebote-fuer-familien/fruehfoerder-und-beratungsstellen/

 

 


Von: Stefanie Dörr

Die Rummelsberger Diakonie fördert Baby interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstellen der Rummelsber